Bundesamt für Güterverkehr

EER - Umsetzung eines Einzelstaatlichen Elektronischen Registers (EER) und einer Nationalen Kontaktstelle (NK) für das Bundesamt für Güterverkehr (BAG)

Das komplexe Gefüge zwischen den im EER zu registrierenden und zu verarbeitenden Daten zu

  • Unternehmen, Verkehrsleitern und deren fachliche Eignung und Zuverlässigkeit,
  • zu Berechtigungen und Gemeinschaftslizenzen für den grenzüberschreitenden Personen- und Güterkraftverkehr,
  • zu Bußgeldverfahren sowie zu Behördendaten

erfordert die Abbildung der umfänglichen Prozesse im innerstaatlichen wie europäischen Verkehrsrecht.  Der EER-Kern ist die Schaltstelle des Gesamtsystems und wird beim BAG betrieben. Der EER-Kern bildet eine umfassende Informationsplattform für die beteiligten Landesbehörden und das EU-Ausland. Über die Portalanwendung und die dateibasierte XTransport Schnittstelle werden die Daten der Landesbehörden entgegengenommen, nach einer Plausibilitätsprüfung an das EER weitergeleitet und dort gespeichert. Die berechtigen Behörden (also die Genehmigungsbehörden, Bußgeldbehörden und das BAG mit seinen Außenstellen) können über die XTransport Schnittstelle oder über die Portalanwendung im Datenbestand des EER nach Unternehmen und Personen, Gemeinschaftslizenzen und Verkehrsleitern suchen und die Informationen abrufen. Weiterhin können über das EER mit seiner Funktionalität der Nationalen Kontaktstelle Anfragen an das EU-Ausland und Auskünfte aus demselben entgegengenommen und an die zuständigen Behörden weitergeleitet werden. Anfragen aus dem EU-Ausland werden automatisch verarbeitet, weitergeleitet und beauskunftet. Bei diesen umfangreichen Datenaustauschbeziehungen sind besondere Anforderungen an die datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen und die datenschutzkonforme Ausgestaltung der EER sowie an die Gewährleistung der IT-Sicherheit berücksichtigt worden.

Das Gesamtsystem EER besteht aus folgenden Teilsystemen:

  • dem Einzelstaatlichen Elektronischen Register (EER) mit der Nationalen Kontaktstelle, das SAGA-konform1 in einer Mehrschichtarchitektur aufgebaut worden ist,
  • dem XTransport2 und ERRU XML3 Standard für die dateibasierte Übertragung von Mitteilungen, Anfragen und Auskünften und
  • einer Portalanwendung (Web-Applikation) für den Zugriff über eine Web-Oberfläche.

Die Gesamtanwendung EER und die Funktionen für die Nationale Kommunikation (NK) bestehen aus einer Web-Applikation (Portalanwendung) als grafischer Benutzerschnittstelle und Komponenten zur Bereitstellung der Geschäftslogik sowie der Offline-Dateischnittstelle auf Basis des Übermittlungsstandards XTransport.

Neben dem Zugriff über die Web-Applikation wird auch der Zugriff über eine Offline Dateischnittstelle angeboten.

Im Einzelnen wurden durch uns, in enger Zusammenarbeit mit der EDV-Compas GmbH, folgende Leistungen erbracht:

  • Anforderungsanalyse mit dem Endkunden, Erstellen des Pflichtenheftes bezogen auf unseren Realisierungsanteil mittels UML
  • Umsetzung des EER-Kerns
  • Dokumentation des EER-Kernsystems inkl. Schnittstellen und Konzeption Clusterfähigkeit, Hochverfügbarkeit
  • Qualitätssicherung inkl. automatisierter Tests, mindestens ein Testfall pro Anwendungsfall
  • Teilprojektleitung inkl. fachlicher Abstimmung mit dem Endkunden
  • Durchführung der Administratorenschulung für den EER-Kern
  • Migration von Altdaten